fbpx

Der Übergang vom Lehramtsstudium ins Referendariat

  /  Allgemein   /  Der Übergang vom Lehramtsstudium ins Referendariat
Teachly Blogpost - Endlich Reffi Teil 1

Der Übergang vom Lehramtsstudium ins Referendariat

Eines der wichtigsten Dinge, die man im Studium lernt, ist die Selbstständigkeit. Doch schon
am Ende des Studienabschlusses wird man vor ungeahnte Herausforderungen gestellt, die es
zu bewältigen gilt, bevor das Referendariat beginnt. Bewerbungsfristen müssen eingehalten
werden, Dokumente angefordert werden und dann wäre hier noch das leidige Thema der
Krankenversicherung. Denn nun hast du als Beamter auf Widerruf die Möglichkeit dich privat
versichern zu lassen, sofern du nicht schon privat versichert bist. An diesem Punkt stellt man
fest, dass man eben doch nicht so eigenständig ist, wie man zuvor annahm. Denn die meisten
von uns, sind wir mal ehrlich, haben sich mit diesem Thema nie wirklich auseinandersetzen
müssen. Wir waren im Studium über unsere Familie versichert oder wechselten in die
studentische Versicherung über. Nach unzähligen Beratungsterminen entscheidest du dich
letztendlich für einen Versicherer und kannst wieder einen Punkt von deiner To-do-Liste
streichen.

Und plötzlich ist die Urlaubsplanung kompliziert

Der eine oder andere von euch hat sich bestimmt noch ein wenig Zeit zwischen dem Studium
und Referendariat für einen letzten Urlaub eingeplant, übrigens der letzte Urlaub außerhalb
der Ferien – ja du liest richtig außerhalb der Ferien. Denn demnächst wird die Ferienzeit deines
Bundeslandes deine Hauptreisezeit, wenn du zum Beispiel mal in Richtung Süden aufbrechen
möchtest. Was bedeutet das für dich? Kurzgefasst deutlich mehr Stress als zu deiner
Studienzeit, in welcher du spontan und mit geringem Budget verreisen konntest. Doch in
diesem Jahr ist aufgrund von Corona alles anders und deine Prioritäten verändern sich. Ziel
ist es einfach gesund zu bleiben und seine Mitmenschen zu unterstützen.

In wenigen Wochen startet mein Referendariat an einer Grundschule in Rheinland-Pfalz und
ich freue mich schon sehr auf diese Zeit, auch wenn ungewiss ist, wie das Referendariat unter
diesen Bedingungen ablaufen wird. Allerdings kann ich jedem von euch empfehlen, schon
während der Zeit im Studium, an einer Schule zu arbeiten. Dadurch könnt ihr unglaublich viele
Erfahrungen sammeln, die einen auf das Referendariat vorbereiten. Vielleicht habt ihr sogar
Glück und könnt wie ich an eurer Schule den Vorbereitungsdienst absolvieren. Ich wünsche
allen einen guten Start und viel Freude in dieser Zeit. Aller Anfang ist schwer und uns erwarten
viele Herausforderung, doch auch diese werden wir gemeinsam überwinden, wenn wir
zurückblicken, was wir schon alles in unserem Studium geschafft haben.

 


Dieser Artikel ist der erste Teil des Teachly Referendariats-Blog. Den zweiten Teil findest du hier.


 

Jennifer ist ab August 2020 Referendarin in einer dritten Klasse. Zu ihrer Welt gehören rosa Glitzer, Einhörner und strahlende Kinderaugen. Dies spiegelt sich auch in ihrem Instagram-Account @unicorn_at_primary_school wieder. Dort findet ihr zahlreiche Tipps rund um das Referendariat.